Das bedeuten die einzelnen Kategorien

Aus der Bezeichnung des Bereiches gehen auch gleichzeitig die beiden Aufgaben hervor, die der Bereich im Rahmen der Verwaltung übernimmt.

Ordnung und Soziales Ordnung und Soziales

Der Bereich 32 Ordnung und Soziales umfasst die Abteilungen Ordnungsangelegenheiten und Standesamt, Integration, Ehrenamt und Pflege, Soziales sowie Feuerwehr und Rettungsdienst.
In der Abteilung Ordnungsangelegenheiten und Standesamt (Produkte Allgemeiner Bürgerservice, Besondere Bürgerangelegenheiten und Standesamtswesen) werden u.a. Gewerbeangelegenheiten und allgemeine Ordnungsangelegenheiten bearbeitet. Zudem gehören das Standesamt sowie der Kommunale Ordnungsdienst zu dieser Abteilung.
Die Aufgabe der Abteilung Integration, Ehrenamt und Pflege besteht in erster Linie aus den Produkten Pflege- und Wohnberatung und Demenzberatung sowie Angelegenheiten der Rentenversicherung. Zudem ist hier die Ehrenamtsbörse angesiedelt.
In der Abteilung Soziales (Produkte Allgemeine Sozialhilfe, Leistungen gemäß dem Asylbewerberleistungsgesetz sowie Wohngeld und Unterhalt) werden Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII. Teil (z.B. Sozialhilfe, Grundsicherung, Eingliederungshilfe und Hilfe in Einrichtungen) bearbeitet. Die Abteilung ist zudem zuständig für die Unterbringung von Obdachlosen sowie der Unterbringung und Sicherstellung des Lebensunterhaltes von Flüchtlingen und asylbegehrenden Personen. Des Weiteren können hier Leistungen nach dem Wohngeld- und dem Unterhaltsvorschussgesetz sowie Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabegesetz beantragt werden.
Zu der Abteilung Feuerwehr gehört auch der Rettungsdienst und Krankentransport.
Zusätzlich ist der Bereich 32 Ordnung und Soziales abteilungsübergreifend zuständig für die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung aller Wahlen, Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden.

Schulen und Sport Schulen und Sport

Schulen

Ein wichtiger Aufgabenbereich umfasst die Schulentwicklungsplanung. Auf Basis von demografischen Entwicklungen und Prognosen werden hier u. a. die Bedarfe an Schulraum und Schulformen für die Zukunft abgeleitet, damit basierend hierauf schulorganisatorische Maßnahmen, wie z. B. die Aufgabe von Schulstandorten/-formen, die Einrichtung neuer Schulformen oder die Erweiterung/Reduzierung der Anzahl von Eingangsklassen an einer Schule getroffen werden können. (Beispiele: Erweiterung des Schulzentrums am Berliner Ring, Ausbau des Schulzentrums Lotten-/Krischerstraße, angestrebte Erweiterung der Gesamtschule). Bestandteil der Schulentwicklungsplanung sind auch die Entwicklungen im Offenen Ganztag und der Medienentwicklungsplan. Darüber hinaus wird der Schulbetrieb sichergestellt, in dem die Gebäude unterhalten und betriebsbereit gehalten werden (Gebäude- und Liegenschaftsmanagement) sowie angemessen mit Mobiliar, Fachraumeinrichtungen, Lehr- und Lernmittel ausgestattet werden (Schulverwaltung). Ferner bearbeitet der Bereich die Schülerfahrtkosten sowie Angelegenheiten der Schülerunfallversicherung auf Basis der gesetzlichen Regelungen, schafft Strukturen für die Mittagsverpflegung an Schulen und organisiert teilweise auch Angebote, z. B. für Seiteneinsteiger an Schulen ohne Kenntnisse der deutschen Sprache.

Sport

Im Rahmen der aktuellen Sportstättenentwicklungsplanung wurden Bedarfe ermittelt und konkrete Maßnahmen beschlossen, die in der Rubrik Investitionen erläutert werden. Ferner nimmt die Abteilung Sport in Abstimmung mit Schulen und Vereinen das Belegungsmanagement von Turn- und Sporthallen sowie weiteren Sportanlagen und –plätzen wahr. Ebenfalls werden von dort aus Pflege und Unterhaltung der vorgenannten Einrichtungen organisiert. Hiervon ausgenommen sind die Sportanlagen, deren Nutzungsrechte auf Vereine übertragen wurden und weitgehend in Eigenregie bewirtschaftet werden (Rheinstadion, Jahnsportplatz und Sportplatz an der Sandstraße).


Bildung und Kultur Bildung und Kultur

Aufgabe der Kommune ist es, die kulturelle Infrastruktur zu sichern und damit kulturelles Leben generell zu ermöglichen. Es sind die Voraussetzungen zu schaffen, unter denen sich künstlerische Arbeit entfalten und entwickeln kann und gleichzeitig ein umfassender Zugang zum kulturellen Leben und Erleben im gesamten Stadtgebiet möglich wird. In dem Bereich Bildung und Kultur sind die Einrichtungen Volkshochschule, Musikschule, Bibliothek, Kunstschule, die Kulturförderung, das soziokulturelle Zentrum Sojus 7 sowie das Ulla-Hahn-Haus organisatorisch zusammengefasst. Alle Einrichtungen gemeinsam sorgen dafür, dass vielfältige Bildungs- und Kulturangebote zur Verfügung stehen und von den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt genutzt werden können.


Kinder, Jugend und Familie Kinder, Jugend, Familie

Die Stadt Monheim am Rhein, als Hauptstadt für Kinder, hat sich zum Ziel gesetzt eine der familienfreundlichsten Kommunen in ganz Deutschland zu werden. Auch in diesem Haushalt werden wichtige Meilensteine zur Verwirklichung dieses Ziels erreicht. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern und allen Kindern einen möglichst frühzeitigen Zugang zu Bildungsangeboten zu ermöglichen, sind derzeit 4 neue Kindertagesstätten in der konkreten Planung und sollen bis zum Jahr 2019 eröffnet werden. Um eine möglichst hohe Betreuungsqualität zu sichern, erhalten alle Kindertagesstätten ab 2018 eine ergänzende freiwillige Förderung der Stadt Monheim am Rhein.
Zur Schaffung eines kinder- und jugendfreundlichen Umfeldes spielt die Gestaltung von Kinderspielplätzen im öffentlichen Raum eine wichtige Rolle. Auch für 2018 sind diverse Sanierungs- und Umgestaltungsvorhaben von Spielflächen in den Ortsteilen Monheim und Baumberg geplant.
Der Stadt Monheim ist es wichtig Familien von Anfang zu unterstützen. Aus diesem Grund wird das Konzept des Mo.Ki-Cafés in Monheim (Angebote rund um die Geburt und das erste Lebensjahr) nun auch im Ortsteil Baumberg umgesetzt und im Frühjahr 2018 eröffnet.


Bauwesen Bauwesen

Der Bereich 60 Bauwesen übernimmt maßgebliche Aufgaben, die der Erstellung, Sanierung und Sicherung der städtischen Infrastruktur sowie der Daseinsvorsorge dienen. Der Aufgabenschwerpunkt liegt dabei beim Bau und der Unterhaltung von Straßen, Kanäle und Grünflächen. In dem weit gesteckten Tätigkeitsfeld des Bereiches werden darüber hinaus Themen wie der Hochwasserschutz, die Abfallentsorgung, die Stadtreinigung mit Winterdienst, des Wohnungswesens, der Friedhöfe und der Bauverwaltung bearbeitet und koordiniert. Seit 2012 sind zusätzlich die städtischen Betriebe SBM dem Bereich angegliedert.
Mit den zunehmenden finanziellen Möglichkeiten der Stadt der letzten Jahre wurden und werden durch den Bereich in einem nie gekannten Umfang Neubau- und Sanierungsmaßnahmen geplant und durchgeführt. Diese Entwicklung wird absehbar noch Jahre anhalten und führt zu einer grundlegenden und nachhaltigen Erneuerung der städtischen Infrastruktur.


Stadtplanung Stadtplanung und Bauaufsicht

Stadtplanung

Vorausschauende räumliche Planung ist eine der Kernaufgaben der Stadtplanung. Ihr obliegt im Besonderen die Gesamtstadtplanung, die Aufstellung von Flächennutzungsplan und Bebauungsplänen. Die Stadtplanung bereitet durch die Erarbeitung von Planungsgrundlagen und Planungskonzepten die Entscheidungen des Rates zur Stadt- und Verkehrsplanung vor und setzt diese durch die vorbereitende (Flächennutzungsplan) und verbindliche Bauleitplanung (Bebauungsplan) um. Die Stadtplanung erfasst Planungsgrundlagen, die für die Entwicklung der Stadt von grundlegender Bedeutung sind. Dies betrifft insbesondere Daten der Vermessung und Statistik.

Bauaufsicht

Die Bauaufsicht ist für das konkrete Bauen zuständig und informiert und berät bei Bauvorhaben. Der Denkmalschutz hütet das historische Gesicht der Stadt und steht für Informationen und Bürgerberatung zum Denkmalschutz zur Verfügung. Die wesentliche Aufgabe der Bauaufsicht ist die Information und Bürgerberatung zu Bauaufsicht und Wohnungsaufsicht, die Erteilung von Vorbescheiden, Baugenehmigungen, Abweichungen, Befreiungen und Ausnahmen.


Wirtschaftsförderung Wirtschaftsförderung und Tourismus

Die Abteilung Wirtschaftsförderung und Tourismus kümmert sich um vier Aufgabenbereiche. Der erste Bereich umfasst die Förderung neuer Unternehmensansiedlungen und die Bestandspflege für alle vorhandenen Unternehmen. Das Ziel dieser Aktivitäten ist, die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt zu begünstigen. Im zweiten Aufgabenfeld, dem Citymarketing, wird die Einzelhandelsentwicklung gefördert. Hierzu zählt auch die Durchführung der verkaufsoffenen Sonntage und weitere Aktionen zur Stärkung des Einzelhandels. Der dritte Aufgabenbereich der Abteilung umfasst das Tourismusmanagement. In diesem Rahmen soll die Freizeit-Infrastruktur im Stadtgebiet aufgewertet und Monheim am Rhein besser nach außen vermarktet werden. Dies soll zum einen den Monheimer Bürgerinnen und Bürgern zu Gute kommen, zum anderen aber auch auswärtige Besucherinnen und Besucher in die Stadt locken. Das vierte Aufgabenfeld besteht im Rahmen des Stadtteilmanagements für das Berliner Viertel. Der zuständige Stadtteilmanager koordiniert die „Zukunftswerkstatt Berliner Viertel“, betreut die Händlerinnen und Händler sowie Bewohnerinnen und Bewohner des Viertels und veranstaltet zahlreiche publikumswirksame Feste und Märkte, um die Identifikation der Menschen mit ihrem Viertel und der Stadt zu stärken.


Gesamtverwaltung Gesamtverwaltung

Die Kategorie Gesamtverwaltung fungiert als Forum für alle Ideen und Vorschläge zum Haushalt der Stadt Monheim am Rhein, die sich zu keinen der oberen Themenbereichen zuordnen lassen.


Lob und Kritik Lob und Kritik

Unser Ziel ist es, die Beteiligung so bürgerfreundlich wie möglich zu gestalten. Deshalb können Sie in diesem Forum Verbesserungsvorschläge zur Plattform und zum Verfahren einbringen. Wir möchten wissen, ob Sie unsere Hintergrundinformationen verständlich finden und mit den verschiedenen Abstimmungs- und Vorschlagsfunktionen zurechtkommen. Gerne nehmen wir Anregungen auf, mit denen wir die Beteiligung noch bekannter machen können. Ihre Ideen werden von uns ausgewertet und fließen in unsere Planungen für zukünftige Online-Beteiligungen ein.